preloader

Tel. 0871.9658600

Rückruf vereinbaren

Was sind Weisheitszähne?

Die Weisheitszähne entwickeln sich als letzte Zähne des Ober- und Unterkiefers. Weisheitszähne können belassen werden, wenn sie vollständig und in normaler Position bei ausreichendem Platzangebot durchgebrochen sind.

In vielen Fällen ist das Platzangebot nicht groß genug, um den Weisheitszähnen den notwendigen Raum zu geben. In diesen Fällen ist die Entfernung dieser Zähne zu empfehlen. Häufig werden Weisheitszähne nach kieferorthopädischen Behandlungen entfernt, um den Behandlungserfolg nicht durch eine Verschiebung der Zähne zu gefährden.

praxisklinik-muenchnerau-weissheitszaehne-content01

Warum sollten Weisheitszähne entfernt werden?

Bei ca. 80 Prozent der Patienten ist der Kiefer nicht groß genug für die Aufnahme der Weisheitszähne (Platzmangel). Deshalb bleiben diese Zähne häufig unter der Schleimhaut oder im Knochen. Dadurch können verschiedenste Probleme entstehen.

Ist ein Weisheitszahn in seinem Durchbruch behindert, spricht man von einem (teil-) retinierten Zahn. Der Zahn kann teilweise oder vollständig von Mundschleimhaut oder Knochen bedeckt sein. Retinierte Weisheitszähne sind häufig gekippt und unter Umständen horizontal verlagert. Bei der Entfernung müssen diese Zähne geteilt werden, um eine möglichst schonende Entfernung zu gewährleisten.

Was kann passieren, wenn man diese Zähne belässt?

Als mögliche Komplikation (teil-) retinierter Weisheitszähne kann es zu einer Verschiebung der Zähne mit resultierendem Engstand im Frontzahnbereich kommen (wichtig nach erfolgter kieferorthopädischer Behandlung). Weiter können sich aufgrund des fehlenden Zahndurchbruchs Entzündungen mit Schmerzen, Infektionen oder eine Schädigung der Nachbarzähne durch langjährigen Druck der impaktierten Zähne ergeben.

Das Gewebe, das den Zahn umgibt, kann sich zu einer Zyste vergrößern. Diese Vergrößerung führt zu einer Zerstörung (Resorption) des umgebenden Knochens und kann zu dauerhafter Schädigung der Nachbarzähne, des Kiefers und der Nerven führen. In sehr seltenen Fällen kann sich aus einer Zyste auch ein Tumor entwickeln. In vielen Fällen ist dies ein schleichender, für den Patienten symptomloser Prozess.

Wann sollten Weisheitszähne entfernt werden?

Durch anhaltendes Wurzelwachstum der Weisheitszähne und die Verdichtung des Kieferknochens wird eine Entfernung der Zähne mit zunehmendem Alter schwieriger. Sobald absehbar ist, dass sich die Weisheitszähne nicht einordnen können, sollte die operative Zahnentfernung nach wissenschaftlichen Erkenntnissen frühzeitig erfolgen, um das Auftreten von Komplikationen zu verhindern. Bei Anlage aller Weisheitszähne kann entweder eine seitenweise Entfernung in 2 Sitzungen oder die Entfernung aller Weisheitszähne in einer Sitzung durchgeführt werden. Bei der Entfernung aller 4 Weisheitszähne in einer Sitzung ist eine zusätzliche Schmerzausschaltung mittels Analgosedierung empfehlenswert.

praxisklinik-muenchnerau-weissheitszaehne-content02

Ablauf der Behandlung

Wie läuft eine Weisheitszahnentfernung ab?

Dank moderner Anästhesie-Methoden lassen sich selbst komplexe chirurgische Eingriffe ambulant und ohne Schmerzen durchführen. Die Lokalanästhesie betäubt das Operationsgebiet und erzielt Schmerzfreiheit. Vor der Spritze kann die Schleimhaut oberflächlich betäubt werden. Sie empfinden für einen kurzen Moment ein Druckgefühl, das schnell nachlässt.

Die Entfernung eines Weisheitszahnes kann in aller Regel auf ambulanter Basis durchgeführt werden. Zunächst wird die bedeckende Schleimhaut abgelöst und der Zahn dargestellt. Wenn der Zahn von Knochen bedeckt ist, muss dieser vorsichtig teilweise abgetragen werden. Der Zahn wird entweder als Ganzes entfernt oder bei entsprechender Anatomie in einzelne Fragmente getrennt.

Kann der Eingriff so durchgeführt werden, dass sie von diesem nichts mitbekommen?

Eine Dämmerschlafbehandlung (= Teilnarkose = Analgosedierung) kann bei ängstlichen und angespannten Patienten zur Angstlösung und Beruhigung eingesetzt werden. Sie stellt als Wunschbehandlung eine privatärztliche Leistung dar. Eine Intubationsnarkose (ITN) / Vollnarkose, durch die Sie während des gesamten Eingriffs schlafen, kann bei größeren Eingriffen sinnvoll sein. Hier wird Sie unser Narkosearzt (Anästhesist) beraten.

Wie lange dauert die Operation?

Der Eingriff dauert je nach Befund zwischen 30 (bei Entfernung von 2 Weisheitszähnen) und 60 Minuten (bei Entfernung von 4 Weisheitszähnen). Am Ende der Operation wird die Schleimhaut wieder vernäht. Bei Bedarf erfolgt die Einlage einer Streifendrainage. Nach dem Eingriff können Sie sich in einem Aufwachraum betreut ausruhen. Eine Kontrolle findet je nach Erfordernissen bei uns oder Ihrem Hauszahnarzt statt.

Entstehen für mich Kosten für die Weisheitzahnentfernung?

Operative Weisheitszahnentfernungen an sich werden sowohl von den gesetzlichen als auch von den privaten Krankenversicherungen ohne präoperativ erforderliche Kostenvoranschläge übernommen.

Eine Dämmerschlafbehandlung (= Teilnarkose = Analgosedierung) sowie spezielle Maßnahmen zur Schmerz- und Schwellungsreduktion stellen als Wunschbehandlung eine privatärztliche Leistung dar.

Sie haben noch Fragen?

Häufig tauchen Fragen erst beim persönlichen Gespräch mit Ihrem Arzt auf. Wir nehmen uns gerne die Zeit, um diese entsprechend zu beantworten, damit vor einem Eingriff keine Fragen mehr offen bleiben.

Wichtige Unterlagen

Anamnesebogen_Mockup

Anamnesebogen

Hier finden Sie unseren Anmelde- und Anamnesebogen zum herunterladen.

PDF (32,30 KB)

Jetzt herunterladen
Verhaltensregeln_Mockup

Verhaltensregeln

Hier finden Sie unsere Verhaltensregeln nach einem chirugischen Eingriff zum herunterladen.

PDF (57,75 KB)

Jetzt herunterladen

Termin vereinbaren

captcha

Dr. Beuer

Dr. Kaes

Zertifizierung

Zertifizierung der Praxisklinik Münchnerau nach ISO 9001:2008

Anamnesebogen

Jetzt herunterladen

0871.9658600

Montag-Donnerstag von 7.30 Uhr bis 19.00 Uhr
Freitag von 7.30 Uhr bis 18.00 Uhr